Was sollten Sie beim Kauf von Winterreifen beachten?

Im Winter kann es schon einmal rutschig werden, wenn Eis, Schnee und Matsch für winterliche Verhältnisse auf der Straße sorgen. Dann sind Winterreifen in Deutschland Pflicht – und das aus gutem Grund: Die Reifen sind die einzigen Kontaktpunkte des Fahrzeugs mit der Straße. Und die sind nicht besonders groß: bei einem durchschnittlichen PKW ist die Fläche, mit der ein Reifen die Straße berührt, nur etwa handtellergroß. Über diese Berührungsfläche müssen alle Kräfte zwischen Fahrzeug und Fahrbahn übertragen werden. Dazu gehören Beschleunigung und Bremsen ebenso wie die Herausforderung, das Fahrzeug in Kurven in der Spur zu halten. Bei rutschigen Straßenverhältnissen ist das keine leichte Aufgabe.

Doch Winterreifen sind speziell darauf ausgelegt, unter diesen schwierigen Bedingungen nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Das macht sie zu einem wichtigen Sicherheitselement für Ihr Fahrzeug im Winter. Doch bei der Vielzahl an Reifenmodellen mit unterschiedlichen Eigenschaften auf dem Markt ist es nicht einfach, die richtige Wahl zu treffen. Diese Fragen sollten Sie beachten:

Welche Lebensdauer haben die Reifen?
Gute Winterreifen können durchaus einige Jahre halten. Da die Reifen nur im Winter verwendet werden, sollten sie nicht zu schnell verschleißen oder andere Schäden aufweisen. Spätestens nach sechs Jahren sollten die Reifen jedoch gegen neue ausgetauscht werden, auch wenn die Profiltiefe noch ausreicht. Der Grund dafür ist, dass das Gummi im Laufe der Zeit aushärtet und dann nicht mehr die gewünschte Haftung bietet.

Wie laut ist der Reifen?
Diese Frage klingt erstmal nicht so wichtig – aber wer möchte schon mit Reifen fahren, die während der Fahrt unangenehme Geräusche produzieren? Zum einen sollte der objektive Lärmpegel, der in Dezibel gemessen wird und auf dem EU-Reifenlabel erkennbar ist, möglichst gering sein. Darüber hinaus lohnt es sich auch, den Verkäufer zu bitten, den Reifen „in Aktion“ zu erleben. Denn das Abrollgeräusch kann für das menschliche Ohr auch bei gleichem Lärmpegel angenehmer oder eher unangenehm klingen. Dies ist unter anderem abhängig vom Profil der Reifen. Außerdem kann ein und derselbe Reifen an unterschiedlichen Fahrzeugmodellen durchaus ein bisschen anders klingen.

Wie schnell darf ich mit dem Winterreifen fahren?
Besonders, wenn Sie häufig auf der Autobahn unterwegs sind, ist es wichtig, nach dem Geschwindigkeitsindex der Winterreifen zu fragen. Dieser findet sich auch auf der Seitenwand des Reifens hinter der Reifengröße. Ist dort beispielsweise der Buchstabe „T“ angegeben, so darf das Fahrzeug mit den Winterreifen nicht schneller als 190 Kilometer pro Stunde fahren. Es gibt natürlich auch Reifen, die für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Die Reifen sollten so ausgewählt werden, dass sie mindestens bis zur möglichen Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs zugelassen sind. Ist dies nicht der Fall, darf die Reifengeschwindigkeit nicht überschritten werden und ein Aufkleber mit dieser Geschwindigkeit muss am Armaturenbrett angebracht werden.

Klicken Sie hier, wenn Sie weitere Informationen über die Vorteile von Winterreifen wünschen. Besuchen Sie dazu noch heute unsere Website unter https://www.nokiantyres.ch/